VR-MitgliederReise nach Frankfurt am Main

VR Bank Mitglieder in Mainhatte

Am Mittwoch, den 16.07.2014 war es wieder soweit. Um 07:30 Uhr startete die
VR Bank Südliche Weinstraße mit 43 Mitgliedern in die Stadt der Finanzen, nach
Frankfurt am Main. Wolfgang Faber, Vorstandsmitglied der VR Bank SÜW, und
Elke Aspenleiter, Mitgliederbeauftragte der VR Bank SÜW begrüßten die Mitglieder
herzlich und informierten über den geplanten Tagesablauf.

Mit dem Bus ging es über die Autobahn bis zum Zielort Frankfurt am Main. Nach
zwei stündiger Fahrt erreichte die Reisegruppe ihr erstes Ziel, die Frankfurter Börse.
Im Eingangsbereich wartete der Kontrolleur. Er verglich die Teilnehmerliste mit den
Ausweisen. Dies war aber nicht die einzige Kontrolle.

Jeder Teilnehmer musste noch durch die Sicherheitskontrolle, damit an der Börse
auch wirklich nichts passiert. In der Börse erhielten die Teilnehmer einen interessanten
Vortrag. Anschließend konnte man beim Besuch der Galerie das Börsengeschehen
direkt mit verfolgen.

Nach dem Börsenbesuch und den Auf und Abs an der Börse konnte man auf eigene
Faust die Stadt erkunden.

Um 12:00 Uhr ging es dann mit dem Bus zur ersten Frankfurter Hausbrauerei,
den „Zwölf Apostel“. Bei den „Zwölf Apostel“  stärkten sich die Mitglieder beim
Mittagsessen und konnten im Schatten etwas ausspannen.

Nach der Mittagspause holte die Stadtführerin die Gruppe bei der Hausbrauerei
ab und begrüßte die Mitglieder. Die Teilnehmer machten sich zusammen mit der
Stadtführerin auf den Weg in Richtung Bus, der am Römer parkte. Dabei erfuhren
die Mitreisenden schon viel über die Geschichte.

Vorbei an vielen Kunstwerken von Regionalen Künstlern, architektonischen
Wunderwerken oder an geschichtsträchtigen Plätzen, wie der Paulskirche lotste die
Stadtführerin die Reisegruppe zum Bus.

Die Gruppe erkundete nun die Stadt mit dem Bus. Bei einem Zwischenstopp
konnten die Mitglieder Frankfurt nochmal 200 m von Oben sehen. Sie besuchten
den Maintower mit seiner Aussichtsplattform. Doch bevor man die Aussicht
genießen konnte, waren wieder Sicherheitskontrollen angesagt. Als man dann
mit dem Aufzug oben angekommen war, konnte man die Weite und Größe von
Frankfurt so richtig wahrnehmen.

Hier verweilten sie eine kurze Zeit, genossen die Sonnenstrahlen auf den Gesichtern
und hielten durch Fotografieren die Erinnerungen an Frankfurt fest. Regelmäßig sah
man in weiter Ferne silberne Reflektionen, die sich Richtung Erde oder Himmel
bewegten, der Frankfurter Flughafen.

Danach machte sich die Gruppe zur weiteren Stadtrundfahrt auf den Weg.

Als letztes Ziel der Tagesfahrt stand der Frankfurter Flughafen auf dem Programm.
Dort angekommen mussten sich die Teilnehmer wieder durch die Sicherheitskontrolle
begeben. Danach stieg die Gruppe in den Bus des Frankfurter Flughafens ein und
machte sich zur Rundfahrt auf .Mit dem Bus erkundete die Gruppe das Flughafengelände,
direkt vorbei an Flugzeugen, man war hautnah dabei. Vorbei auch an den Fanhansa,
aber nicht am Siegerflieger. Dieser war nicht in Frankfurt. Viele weitere Flugzeuge
wurden individualisiert, so grüßte von einem die Maus, von einem anderen die Tigerente
und dazwischen standen die kleinen fast schon winzigen Cessnas.

Nach einem langen und anstrengenden Tag mit vielen Auf und Abs ging es dann wieder
Richtung Heimat und kamen gegen 20:45 Uhr wieder am Bahnhof an.