VR Bank SÜW: Gutes Jahr in schwierigem Umfeld

Bad Bergzabern: Bilanzsumme kratzt an 600-Millionen-Euro-Marke – Mittlerweile über 11 500 Mitglieder

„2013 war für die VR-Bank Südliche Weinstraße ein gutes und erfolgreiches Geschäftsjahr, in dem die Marktposition weiter ausgeweitet werden konnte“, so Wolfgang Faber, Vorstandsmitglied, bei der Vertreterversammlung der VR Bank am Mittwochabend im Haus des Gastes in Bad Bergzabern.

Das Jahr 2013 habe erneut gezeigt, dass die VR Bank SÜW in den zurückliegenden Jahren in einem schwierigen und wettbewerbsintensiven Umfeld die Weichen für eine nachhaltige Entwicklung richtig gestellt habe. Faber: „Wir betreiben ein solides, bodenständiges und am Bedarf der Mitglieder und Kunden ausgerichtetes Kundengeschäft. “Nach 2011 und 2012 ist Bilanzsumme auch 2013 um rund 20 Millionen Euro (3,5 Prozent) gewachsen und hat 598,77 Millionen Euro erreicht. Faber, der zum Jahresende aus Altersgründen ausscheidet, geht davon aus, dass im laufenden Jahr erstmals die 600-Millionen-Euro-Grenze überschritten wird. Die Geld- und Kapitalmarktanlagen der VR Bank SÜW wurden in der jüngsten Vergangenheit bis auf 115 Millionen Euro abgebaut. 2012 waren es noch 138 Millionen. Die Kundenforderungen sind um 41,2 Millionen Euro (zehn Prozent) gestiegen und haben eine Summe von 451,24 Millionen Euro erreicht. 2013 wurden insgesamt rund 111 Millionen Euro neue Kredite vergeben, davon 35 Millionen an gewerbliche und 76 Millionen an private Kunden. 43,5 Millionen Euro wurden getilgt. Über die eigenen Mittel hinaus wurden günstige Darlehen der Genossenschaftlichen Finanzgruppe vermittelt. Insgesamt hat sich das betreute Kundenkreditvolumen um 43,5 Millionen auf 503,4 Millionen Euro (plus 9,5 Prozent) erhöht.

Die Kundeneinlagen sind um rund drei Millionen Euro auf 482,37 Millionen (plus 0,6 Prozent) gestiegen. Das von der VR Bank betreute Kundenanlagevolumen stieg von 717,06 auf 743,84 Millionen Euro. Das gesamte betreute Kundengeschäftsvolumen, das betreute Kundenkreditvolumen plus das betreute Kunden Anlagevolumen stieg in 2013 um 70,3 Millionen auf 1,25 Milliarden.

Das bilanzielle Eigenkapital der Bank beträgt laut Faber rund 62,6 Millionen Euro und entspricht 10,5 Prozent in Relation zur Bilanzsumme. Der Zinsüberschuss konnte im vergangenen Jahr um 11,1 Prozent gesteigert werden und lag um 1,5 Millionen über dem Vorjahresniveau. Der Jahresüberschuss beläuft sich auf 1,69 Millionen Euro und liegt leicht über dem Vorjahresniveau. Inklusive des Gewinnvortrages aus dem Vorjahr steht ein Jahresüberschuss von 1,69 Millionen Euro zur Verfügung. Davon wurden jeweils 500.000 Euro den gesetzlichen sowie den anderen Ergebnisrücklagen zugeführt. Der Bilanzgewinn erreicht eine Summe von 689.361 Euro.

Die Zahl der Mitglieder hat sich in den Jahren von 2009 bis 2013 um 4377 erhöht und hat Ende des vergangenen Jahres 11.501 erreicht. Allein 2013 sind 834 Mitglieder beigetreten und 265 durch Tod oder Kündigung ausgeschieden. Die 11.501 Mitglieder haben 71.987 Geschäftsanteile gezeichnet.

Info
Bei den Wahlen zum Aufsichtsrat wurden von den turnusgemäß ausscheidenden Mitgliedern Edmund Frey (Billigheim-Ingenheim) wieder gewählt. Für Lothar Wissing (Kapellen-Drusweiler), der aus Altersgründen nicht mehr zur Wiederwahl stand, wurde der 54-jährige Geschäftsführer Markus Scheib, ebenfalls Kapellen-Drusweiler neu in den Aufsichtsrat berufen. Für den verstorbenen Erich Nuß (Göcklingen) neu gewählt wurde die Verwaltungsbeamtin Christel Vögeli aus Wollmesheim. (som)

Quelle

Ausgabe Die Rheinpfalz - Pfälzer Tageblatt - Nr. 130
Datum
Freitag, den 6. Juni 2014
Seite 19